Du bist nicht angemeldet.

Navigation

Noch kein Mitglied?

Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Heute noch, bevor ein Anderer schneller ist!

Information

Service

Top Foren

 »  7935 Threads / 119018 Posts

 »  5523 Threads / 74336 Posts

 »  5198 Threads / 84333 Posts

 »  5001 Threads / 59762 Posts

 »  3485 Threads / 42207 Posts

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: CarsFromItaly.info. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

schneemann

Suchtbolzen

  • »schneemann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 501

Registrierungsdatum: 22.06.2004

Wohnort: Erfurt

Auto: 198 - 176 - 128AS

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 9. Februar 2018, 18:19

Anleger fürchten teure Diesel-Strafe für Fiat Chrysler

Anleger fürchten teure Diesel-Strafe für Fiat Chrysler - Handelsblatt.de, 05.02.2018

Die Aktie von Fiat Chrysler geht an den Börsen auf Talfahrt. Der Grund: Im Dieselskandal droht dem Autobauer in den USA eine hohe Strafe.

Die Angst vor teuren Folgen im Dieselskandal treibt die Anleger Autokonzerns Fiat Chrysler (FCA) um. Dabei geht es um Verhandlungen zwischen dem Konzern und dem US-Justizministerium im „Dieselgate“-Skandal, der die Gerichte seit mehr als einem Jahr beschäftigt. Nachdem die FCA-Aktie in New York bereits am Freitag eingebrochen war, ging es am Montag auch an den europäischen Börsen bergab.

Grund ist eine Meldung der Finanzagentur Bloomberg, laut der das Justizministerium Ende Januar dem Fiat-Konzern per Brief einen Kompromiss angeboten habe, um die Endlosgeschichte um gefälschte Emissionswerte der Modelle Jeep Grand Cherokee und Ram 1500 gütlich zu beenden.

FCA solle demnach künftig besser seine Dieselabgase kontrollieren und die 104.000 Autos, um die es geht, die zwischen 2014 und 2016 gebaut wurden, zurückrufen und nachrüsten. Als dritten Punkt spricht das US-Justizministerium laut Bloomberg von einer „substanziellen zivilen Strafe“, ohne jedoch die Höhe zu nennen. Und genau dieser Punkt scheint die Finanzmärkte zu beunruhigen.

Eine Verurteilung wegen des Verstoßes gegen das Luftreinhaltungsgesetz kann FCA bis zu 4,6 Milliarden Dollar Strafe kosten. Banken und Investoren hatten die Risiken bereits im vergangenen Jahr eingepreist. Wahrscheinlicher seien 445 Millionen Euro Strafe, schätzte ein italienischer Analyst vom Brokerhaus Websim. Barclays dagegen rechnet mit bis zu 800 Millionen Euro Strafe und Ausgleichzahlungen und hatte das Kursziel bereits entsprechend abgesenkt.